Champagne vs. Champagner:

In Deutschland wird immer von Champagner gesprochen. Das ist die Eindeutschung der korrekten französischen Bezeichnung Champagne. Letztere lesen Sie auf jeder Flasche. In deutschen Texten werden wir die deutsche Wortvariante Champagner benutzen. Bei näherem eingehen auf Lage, Geschichte und Herkunft durchaus jedoch auch mal das französische Wort Champagne, welches nicht zu verwechseln ist mit der Gegend "Champagne".

 

Côte de Blancs:

Hier werden die großen Chardonnaychampagne produziert (100% aus Chardonnaytrauben), also unverschnitten. Dieser Hangzug ist nach ostsüdost ausgerichtet und hat einen Kreideuntergrund, der die Reifung der Chardonnaytraube besonders begünstigt.

 

Montagne de Reims:

Hier wachsen die besten Pinot Noir Reben in Orten wie Verzenay oder Bouzy. Extrem dunkel und tief können die Weine hier werden, einerseits durch die Nähe der Stadt Reims und die daraus resultierende Warmluftschicht, die im Winter die Reben schützt und im Sommer die Reifung fördert.

 

Vallee de la Marne:

Ein wenig Kreideuntergrund; hier wächst um Ay die Pinot Noir Rebe hervorragend. Aber der grösste Bereich ist sandiger Ton, auf dem hauptsächlich Pinot Meunier gedeiht.

 

Flaschengrößen:

Piccolo 0,2l

Demi/Fillette 0,375l

Imperial 0,75l

Magnum 1,5l

Jeroboam 3l (ab hier sollte man eine 2. trinkende Person einplanen ;-))

Rehoboam 4,5l

Methusalem/Imperiale 6l

Salmanazar 9l

Balthazar 12l

Nebukadnezar 15l

Melchior/Goliath 18l

Souverain 26,25l

Primat 27l

Melchisedech/Midas 30l

 

Zuckergehalt:

Dosage wurde im 19.Jahrhundert modern. Export in verschiedene Länder, dadurch war verschiedene Süße der Weine gefragt.

Brut integral,Ultra baut: Ohne Zusatz jeglicher Dosage mit Zucker

Extra Brut Dosage: 0 bis 6g/l Restzucker im Wein

Brut Dosage: Max. 15 g/l Restzucker im Wein

ExtraDry Dosage: Max. 20g/l Restzucker im Wein

Sec Dosage: Max. 35g/l Restzucker im Wein

DemiSec Dosage: Max.50g/l Restzucker im Wein

Doug Dosage: Mehr als 50g/l Restzucker im Wein(sehr selten)

 

Einstufung der Trauben, 1911 definitiv bestimmt:

100% Grand Cru

99%-90% Premier Cru

Der maximal erzielbare Preis für Trauben sind die Grundlage für die Einstufung der Qualität.

100% sind die Grand Crus aus den Gemeinden in der Montagne de Reims:

Ambonney, Beaumontsur Vesle, Bouzy, Louvois, Mailly Champagne, Puisieulx, Sillery, Tourssur Marne, Verzenay, Verzy.

Im Vallee de la Marne:

Ay.

An der Cote de Blancs:

Avise, Chouilly, Cramant, Le MesnilsurOgier, Oger, Oiry.

 

Premier Crus:

Sind nochmal 44 Gemeinden, die ich jetzt nicht näher nennen möchte.

Es gibt 324 Champagnegemeinden, von denen 17 Grand Cru Niveau haben und 44 mit Premier Cru Einstufung.

 

Unterscheidung: 

Billigchampagner wird meist aus Traubenüberschüssen erzeugt, die mangels an Qualität in keinem regulären Champagner  Verwendung finden! Extreme Säure, fehlende Frucht und wenig Tiefgrund "ätzen einem beinahe das Zahnfleisch weg". Günstig, aber nach Preis-Leistungs-Aspekten  trotzdem viel zu teuer.

Die großen Champagnerhäuser besitzen in ihrer Ausrichtung des Champagne keine regionale Eigenheit und Identität, weil sie diese durch den großen Zukauf nicht erreichen können.